Archive for November, 2011

Newsletter: Trampelpfade durch den Comic-Dschungel, Teil 7.

Dienstag, November 29th, 2011

Comics. Viele Comics. So, daß einem schon ganz schwummrig wird.

Liebe Comicfreunde,

Willkommen im Dschungel.

Es gibt eine Menge Comics. Richtig, richtig viele.

Einerseits ist das zwar großartig, aber manchmal führt das auch dazu, daß es mit der Orientierung etwas schwierig wird. Daher nehmen wir die virtuelle Machete zur Hand und schlagen uns ein paar Pfade ins Dickicht – schließlich ist es ja auch spannend, Comics immer wieder unter anderen Blickwinkeln zu betrachten und Verknüpfungen zu schaffen zwischen Sachen, die sonst vielleicht gar nicht miteinander in Beziehung gebracht werden…

Um das Ganze nicht zu überfrachten gehen wir zunächst die meisten Wege in deutscher Sprache, es wird aber natürlich auch einige Abzweigungen zu Comics in englischer Sprache geben. Klickt einfach auf alles, was nach einem Link aussieht – und damit geht es schon los auf den „Comic-Abenteuerpfad“.

7. Biographien

Biographien sind Aufzeichnungen über das Leben von Menschen. Und wenn man das mit dem Zeichnen wörtlich nimmt, kommen dabei eben Comic-Biographien raus 🙂

Bleiben wir doch gleich bei Zeichnern und Malern – es gibt nämlich mit dem Willi Blöß Verlag einen echten Spezialisten, der Comic-Biographien der verschiedensten Künstler im Sortiment hat: vom mittelalterlichen Hieronymus Bosch über Caspar David Friedrich & William Turner bis hin zu Vincent van Gogh, Pablo Picasso und anderen Vertretern der Moderne wie Joseph Beuys oder Andy Warholund vielen anderen mehr.

Das Leben von Musikern wie Johnny Cash, Elvis oder Jim Morrison hatten wir ja schon in unserem vorigen Kapitel über die Musik gestreift. Aber nicht nur Künstler finden ihre vita in Comic-Form verewigt – auch der große deutsche Philosoph Friedrich Nietzsche teilt mit Tina Modotti und Kiki de Montparnasse das Privileg einer Comic-Behandlung und findet sich damit in einer Begleitung, die er sich vielleicht zu Lebzeiten auch gewünscht hätte 😉

Erst kürzlich wurde dem schwarzen Bürgerrechtler Martin Luther King in Washington ein Denkmal gesetzt – seine Comic-Biographie gibt es dagegen schon länger. Und wenn es um Leute geht, die einen Traum hatten und dadurch zum Idol einer (oder mehrerer) Generationen wurden, hätten wir auch Che Guevara in Bildschriftenform anzubieten – und natürlich den Máximo Líder der kubanischen Revolution, Fidel Castro.

Auch vor dunklen Kapiteln der Geschichte scheuen Comics nicht zurück: dem Leben von Anne Frank und dem Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer widmen sich ebenfalls Biographien in diesem Format. Ebenso dunkel und grausam ist auch die Biographie des Serienmörders Fritz Haarmann.

Etwas ungewöhnlicher ist der Band über den Schriftsteller B. Traven – Porträt eines berühmten Unbekannten – über diesen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts weiß man nur sehr wenig, was gibt es also besseres, als sich mit einem Comic auf seine Spur zu begeben?

Auch sehr reizvoll ist Houdini: König der Handschellen, der sich nur um einen einzigen Tag im Leben des wohl berühmtesten Entfesselungskünstlers aller Zeiten dreht. Fesselnd dagegen ist die Frage, was Ich, Tarzan: Wie er wurde, was er ist und Leben und Ansichten von Tristram Shandy, Gentleman miteinander gemeinsam haben? Die Antwort: in beiden Fällen geht es um die Lebensgeschichte einer fiktiven Person. Natürlich als Comic.

Comic-Biographie 02: Joseph Beuys - Der lächelnde Schamane Kiki de Montparnasse Nietzsche
Che Haarmann Houdini: König der Handschellen
Bonhoeffer - Graphic Novel B. Traven - Porträt eines berühmten Unbekannten Ich, Tarzan: Wie er wurde, was er ist

Bis zum nächsten Mal!

Viele Grüsse von

Thomas & dem Team vom Bonner Comic Laden

Newsletter: Trampelpfade durch den Comic-Dschungel, Teil 6.

Montag, November 21st, 2011

Comics. Viele Comics. So, daß einem schon ganz schwummrig wird.

Liebe Comicfreunde,

Willkommen im Dschungel.

Es gibt eine Menge Comics. Richtig, richtig viele.

Einerseits ist das zwar großartig, aber manchmal führt das auch dazu, daß es mit der Orientierung etwas schwierig wird. Daher nehmen wir die virtuelle Machete zur Hand und schlagen uns ein paar Pfade ins Dickicht – schließlich ist es ja auch spannend, Comics immer wieder unter anderen Blickwinkeln zu betrachten und Verknüpfungen zu schaffen zwischen Sachen, die sonst vielleicht gar nicht miteinander in Beziehung gebracht werden…

Um das Ganze nicht zu überfrachten gehen wir zunächst die meisten Wege in deutscher Sprache, es wird aber natürlich auch einige Abzweigungen zu Comics in englischer Sprache geben. Klickt einfach auf alles, was nach einem Link aussieht – und damit geht es schon los auf den „Comic-Abenteuerpfad“.

6. Musik

Nach wissenschaftlich-ernst geht es nun musikalisch-beschwingt weiter – und damit der Rausch der Sinne bei Musik nicht aufs Hören beschränkt bleibt gibt es natürlich auch eine Menge Comics zu Musik und Musikern.

Den Anfang macht der durch seine American Recordings weit über Country-Kreise hinaus bekannt gewordene „Man in Black“ Johnny Cash mit der Comic-Biographie Cash – I see a darkness von Reinhard Kleist. Der gleiche Autor widmete sich auch einer weiteren Legende: dem King of Rock ’n‘ Roll Elvis. Wer davon inspiriert gleich einen Überblick über die letzten 50 Jahre der Musikgeschichte gewinnen möchte greift am besten zu Das kleine Rockbuch – und wer sich gerne ausschließlich auf die Beatles konzentrieren möchte hat mit Das kleine Beatles-Buch eine gute Alternative, oder auch Ergänzung 😉

Die Lieder von Bob Dylan sind nun wirklich oft gecovert worden – wenn man sie aber zwischen Comic-Covern sehen möchte sollte mal einen Blick in Bob Dylan – Revisited: 13 Songs in Bildern werfen. Wer dagegen die Pforten der Wahrnehmung öffnen und auf die andere Seite durchbrechen möchte, findet in Jim Morrison: Poet des Chaos einen Verbündeten; auf dem Weg zur nächsten Whisky-Bar kann man mit Baby’s in Black durch die Szenekneipen Hamburgs in den 60ern streifen und dabei die Anfänge der Beatles erleben, oder man kann in Hank Williams – Lost Highway auf einer amerikanischen Fernstraße mitten in das Schicksal eines der bedeutendsten Country-Sänger aller Zeiten schlittern. Um Grenzerfahrungen geht es auch im Band Die letzte Versuchung, zu dem sich Sandman-Autor Neil Gaiman von Glam-Rock-Ikone Alice Cooper inspirieren liess (speziell dem 1994 erschienenen Konzeptalbum The Last Temptation).

My Chemical Romance-Sänger Gerard Way mag Comics gleich so gerne, daß er seinen eigenen geschrieben hat – und damit mehrere von den prestigereichen Eisner-Awards abgeräumt hat. Ich verrate wohl kein Geheimnis wenn ich sage, daß es in The Umbrella Academy 1: Weltuntergangs-Suite (bzw. der englischen Ausgabe The Umbrella Academy: Apocalypse Suite TPB) auch um Musik geht …

Eine Disco-Queen als Superheldin hat sich Marvel einfallen lassen: Essential Dazzler TPB 1.

Gleich um einen ganzen musikalischen Stil dreht sich die Serie Klezmer von Joann Sfar – und wer mehr zum Jazz tendiert kann mit Fats Waller in das New York der 30er Jahre reisen. In 5 Songs dagegen geht es mehr um die Nöte einer Rockband von vier Jugendlichen. Ein Artikel über Musik in Comics wäre nicht vollständig, wenn es nicht auch ein Potpourri gäbe, und wer kommt dafür besser in Frage als die Ducks: Lustiges Taschenbuch Spezial 33: Hits aus Entenhausen.

Nicht wirklich musikalisch, aber schrecklich witzig ist der Band All Known Metal Bands HC.

Alice Cooper: Die letzte Versuchung Cash - I see a darkness Bob Dylan - Revisited: 13 Songs in Bildern
Fats Waller Hank Williams - Lost Highway Elvis
Klezmer 1: Die Eroberung des Ostens Jim Morrison: Poet des Chaos Baby's in Black

Viele Grüsse von

Thomas & dem Team vom Bonner Comic Laden

Newsletter: Trampelpfade durch den Comic-Dschungel, Teil 5.

Freitag, November 11th, 2011

Comics. Viele Comics. So, daß einem schon ganz schwummrig wird.

Liebe Comicfreunde,

Willkommen im Dschungel.

Es gibt eine Menge Comics. Richtig, richtig viele.

Einerseits ist das zwar großartig, aber manchmal führt das auch dazu, daß es mit der Orientierung etwas schwierig wird. Daher nehmen wir die virtuelle Machete zur Hand und schlagen uns ein paar Pfade ins Dickicht – schließlich ist es ja auch spannend, Comics immer wieder unter anderen Blickwinkeln zu betrachten und Verknüpfungen zu schaffen zwischen Sachen, die sonst vielleicht gar nicht miteinander in Beziehung gebracht werden…

Um das Ganze nicht zu überfrachten gehen wir zunächst die meisten Wege in deutscher Sprache, es wird aber natürlich auch einige Abzweigungen zu Comics in englischer Sprache geben. Klickt einfach auf alles, was nach einem Link aussieht – und damit geht es schon los auf den „Comic-Abenteuerpfad“.

5. Wissenschaft

In der Antike gab es die Ansicht, daß der Mikrokosmos und der Makrokosmos jeweils ein Abbild des anderen seien – zusammengefasst in dem Satz „Wie oben, so unten“. So spiegelt auch der Mikrokosmos der Comic-Welt(en) den Makrokosmos der uns umgebenden Kultur wieder, kurz gesagt: es gibt auch im Comic nichts, was es nicht gibt. Und daher präsentieren wir hier Comics zu wissenschaftlichen Themen.

Mit nichts geringerem als der Suche nach der absoluten Wahrheit starten wir in Logicomix – Eine epische Suche nach Wahrheit, das sich dem Leben des Mathematikers und Philosophen Bertrand Russell widmet. Wem mehr nach der Philosophie der „fröhlichen Wissenschaft“ ist, sei die Biographie von Friedrich Nietzsche ans Herz gelegt.

Psychoanalyse? Die wundersamen Abenteuer von Sigmund Freud: Hundejahre.

Wie bringt man 14 Milliarden Jahre Erdgeschichte in einen Comic? Kein Problem, sagt Alpha – directions: mit diesem Band lernt man eine Menge über wissenschaftliche Themen wie den Urknall und die Evolution. Evolution ist gleichzeitig auch das Stichwort für den nächsten Comic, Die Sache mit den Genen: Der Comic über das Geheimnis des Lebens – nicht nur für Biologen interessant, es gab da ja letztes Jahr ein recht erfolgreiches Buch eines Herrn, der sich besser erst mal mit diesem Comic beschäftigt hätte … Wo wir schon bei der Genetik sind: ein interessantes „Was-wäre-wenn-Spiel“ mit ein wenig wissenschaftlichem Hintergrund bietet Y – The Last Man – dort wird eine Welt geschildert, in der (fast) alle Träger des männlichen Y-Chromosoms plötzlich aus dem Leben geschieden sind.

Ein anderes gerade stark in den Medien vertretenes Thema sind die Wirtschaftswissenschaften, zu denen wir den Band Economics – Mit einem Comic zum Wirtschaftsweisen aus unserer „Trickkiste“ hervorzaubern können. Es gäbe ja da auch den einen oder anderen Polit-Profi, der das brauchen könnte 😉

Superhelden und Wissenschaft sind eigentlich zwei gegensätzliche Themen, sollte man meinen – daß man die beiden aber auch unter einen Hut bringen und dabei was lernen kann, zeigt das Sachbuch zur Physik der Superhelden. Und um Quantenphysik geht es (unter anderem) in dem Band Aetheric Mechanics: A Graphic Novella – er ist zwar mehr science fiction als science, macht aber einen interessanten Sprung in die Zeit vor der Einsteinschen Relativitätstheorie (und ist gleichzeitig eine spannende Detektivgeschichte à la Sherlock Holmes). Wer sich dagegen immer gefragt hat, wie wissenschaftlicher Fortschritt klingt – auch für den haben wir eine Antwort: wissenschaftlicher Fortschritt macht „Boing“.

Ebenso wie die „reale Welt“ steht auch der Comic der Wissenschaft nicht immer nur positiv gegenüber. Daß Technologie auch Gefahren birgt wissen wir nicht erst seit Fukushima – wir hatten ja schon Comics zu den Risiken der Kernenergie angesprochen, egal ob aus ziviler Nutzung wie in Die Wolke oder militärisch „genutzt“ wie in Barfuss durch Hiroshima. Die Frage, wo die Grenzen der Forschung liegen sollten und was eigentlich Menschlichkeit ausmacht, kann einen schon sehr nachdenklich stimmen. Viele der Geschichten von Philip K. Dick drehen sich genau um dieses Thema, unter anderem auch die Vorlage für Blade Runner (die es natürlich auch als Bildgeschichte gibt): Do Androids Dream of Electric Sheep? HC 1. Auch der Band WE3 von Grant Morrison regt zum Nachdenken an, weil man als Leser hinterher schon nicht mehr weiß, ob nicht die mit Cyber-Implantaten veränderten Tiere in dieser Geschichte am Ende menschlicher sind als die Forscher, die das mit ihnen gemacht haben. „Die Ideen sind nicht verantwortlich für das, was die Menschen aus ihnen machen“, sagte Werner Heisenberg. Aber die Menschen sind für das verantwortlich, was sie aus den Ideen machen.

Logicomix - Eine epische Suche nach Wahrheit Die wundersamen Abenteuer von Sigmund Freud: Hundejahre Alpha - directions
Die Sache mit den Genen: Der Comic über das Geheimnis des Lebens Y - The Last Man 01: Entmannt WE3
Physik der Superhelden Calvin und Hobbes 06: Wissenschaftlicher Fortschritt macht Boing Economics - Mit einem Comic zum Wirtschaftsweisen

Viele Grüsse von

Thomas & dem Team vom Bonner Comic Laden

Newsletter: Trampelpfade durch den Comic-Dschungel, Teil 4.

Freitag, November 4th, 2011

Comics. Viele Comics. So, daß einem schon ganz schwummrig wird.

Liebe Comicfreunde,

Willkommen im Dschungel.

Es gibt eine Menge Comics. Richtig, richtig viele.

Einerseits ist das zwar großartig, aber manchmal führt das auch dazu, daß es mit der Orientierung etwas schwierig wird. Daher nehmen wir die virtuelle Machete zur Hand und schlagen uns ein paar Pfade ins Dickicht – schließlich ist es ja auch spannend, Comics immer wieder unter anderen Blickwinkeln zu betrachten und Verknüpfungen zu schaffen zwischen Sachen, die sonst vielleicht gar nicht miteinander in Beziehung gebracht werden…

Um das Ganze nicht zu überfrachten gehen wir zunächst die meisten Wege in deutscher Sprache, es wird aber natürlich auch einige Abzweigungen zu Comics in englischer Sprache geben. Klickt einfach auf alles, was nach einem Link aussieht – und damit geht es schon los auf den „Comic-Abenteuerpfad“.

4. Literatur

Als Einleitung und passend zum am 27.10. angelaufenen Steven-Spielberg-Film Die Abenteuer von Tim und Struppi: Das Geheimnis der Einhorn wollen wir gleich auf ein Essay über eine Comic-Reihe verweisen: Tim & Struppi und das Geheimnis der Literatur zeigt eindrucksvoll, daß Comic und Literatur eher Nachbarn als Fremde sind.

Das Schöne an Comics zu literarischen Vorlagen ist, daß man zu den meisten Titeln nicht viel sagen muß – so kann ich also einfach eine Liste mit Titeln bekannter Klassiker präsentieren, die alle die „Comic-Behandlung“ erhalten haben. Vielleicht wird das etwas spröde zu lesen, aber auf der anderen Seite wird wohl eine Sammlung von Wegweisern durch den Comic-Dschungel nur von den Wenigsten selbst als Literatur angesehen 🙂

So präsentieren wir also in zwangloser Folge die Comic-Adaptionen von Marcel Prousts Auf der Suche nach der verlorenen Zeit direkt neben Dantes Göttliche Komödie: Hölle, Fegefeuer, Paradies, gefolgt von Edgar Allan Poes Welt des Schreckens und dem bereits erwähnten Band Edgar Allan Poe – Unheimliche Geschichten. Kafkas Die Verwandlung ist ebenso als Bildgeschichte verewigt worden wie Goethes Faust (den es auch als Cartoon Faust von flix gibt). Ebenfalls als Comic gibt es das von Goethe geschätzte Werk Leben und Ansichten von Tristram Shandy, Gentleman, Ray Bradburys Meisterwerk Fahrenheit 451, Die drei Musketiere: Aus dem Tagebuch des jungen D’Artagnan und Die Wolke nach dem Roman von Gudrun Pausewang. Friedrich Dürrenmatt ist mit Der Verdacht und Der Richter und sein Henker genauso vertreten wie Pünktchen und Anton und Der 35. Mai von Erich Kästner oder der Achtungserfolg von Khaled Hosseini über das uns unbekannte Land Afghanistan, Drachenläufer. Auch Der letzte Mohikaner und Der kleine Prinz dürfen ebensowenig fehlen wie Gilgamesch vom Anfang der Literatur – und um mal einen englischen Titel mit reinzunehmen verweisen wir auf Paulo Coelhos The Alchemist: A Graphic Novel. Daneben gibt es auch noch von Comic-Zeichnern illustrierte Bände, wie z.B. Charles Bukowskis Den Göttern kommt das grosse Kotzen.

Und falls das immer noch jemandem nicht schnell genug ging gibt es auch noch den „Schnelldurchlauf“ durch die hohe Kunst des geschriebenen Wortes – natürlich ebenfalls bebildert: 100 Meisterwerke der Weltliteratur als Comix und Weltliteratur für Eilige – Und am Ende sind sie alle tot. Einen weiteren Rundgang – diesmal durch die Zeit- und Literaturgeschichte – bietet der Band The Beats – Eine Geschichte der Beat-Literatur; statt San Francisco in den 50er Jahren kann man mit dem fiktiven, aber reizvollen Band Hemingway in die Atmosphäre des literarischen Paris der 20er Jahre eintauchen (auch wenn sich in diesem Band mal alles um Comics dreht). Und von der Qualität her durchaus als „literarisch“ zu bezeichnen wären die Werke des Japaners Jiro Taniguchi (auch als Film sehenswert: Vertraute Fremde auf DVD vom belgischen Regisseur Sam Garbarski).

Beschliessen möchte ich dieses Kapitel mit einer kniffligen Frage: kann eine Geschichte, die ohne Worte erzählt wird, Literatur sein? Wenn es bei „Literatur“ wörtlich genommen um den geschriebenen Buchstaben geht sicher nicht … Aber wie steht es mit Shaun Tans Ein neues Land? In dieser Geschichte über das Schicksal von Einwanderern, den Aufbruch ins Unbekannte und der Entdeckung von Menschlichkeit in der Fremde wird die Handlung komplett ohne Worte erzählt und erreicht dennoch einen Grad an Intensität, von dem so manches „geschriebene Buch“ sich einige Seiten abschneiden könnnte. Man sollte nicht vergessen, daß unsere Vorfahren damit begannen, Sinnbilder (wie etwa die Hieroglyphen) aufzuzeichnen – und daß sich erst daraus die Buchstaben entwickelt haben …

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit: Combray Weltliteratur für Eilige - Und am Ende sind sie alle tot Dantes Göttliche Komödie: Hölle, Fegefeuer, Paradies
Faust: nach J.W. von Goethe Edgar Allan Poes Welt des Schreckens HC Vertraute Fremde
Die Wolke Drachenläufer Graphic Novel The Beats - Eine Geschichte der Beat-Literatur

Und beim nächsten mal geht es mit einem Thema weiter, welches man auch nicht so unbedingt direkt mit Comics in Verbindung bringt 😉

Frohes Stöbern und Lesen wünschen

Thomas & das Team vom Bonner Comic Laden